Mal gewinnt man, ...

 

...mal verliert man und mal gewinnt man im Pokal gegen einen Gegner, der eine Liga über einem spielt und mit dem man noch eine kleine Rechnung offen hat. Das macht dann besonders glücklich. Der Pokal hat eben seine eigenen Gesetze (Achtung Floskel-Alarm). Nach einem eher frustrierenden Vorrundenspiel gegen ETV, konnten wir in der Hauptrunde mal das zeigen was wir in der Vorbereitung von Lars und Melle vorgebetet bekommen haben. Apropos Lars. Der hatte nach einigen Uneinigkeiten mit einem Magnum-Mandel-Eis etwas mit der Linguistik zu kämpfen, was bei der Besprechung vor allem bei dem vermeintlich erwachsenen Teil der Mannschaft für Unterhaltung sorgte, sodass wir am Rand von sage und schreibe drei Trainern und einem Betreuer unterstützt wurden. Einer mit ’ner Idee, eine für die Stimmung, einer für die entsprechende Kommunikation des Ganzen und Ira als eben unsere Ira.
Alle gleich motiviert bis in die Fußnägel waren wir von der ersten Sekunde an da und sorgten mit diesem Kampfgeist bei uns selbst für den ein oder anderen Gänsehaut-Moment. Nicht außer Acht zu lassen natürlich die Zuschauer und Fans, die uns in genau der richtigen Lautstärke und dem richtigen Tonfall angefeuert haben.

Nach einem 0:1-Rückstand wurde nicht mehr nur ans Limit gegangen, sondern tatsächlich auch mal darüber hinaus, sodass wir schnell den Ausgleich schafften und nach der 2:1-Führung mit der Schlussstrafecke sogar noch das 3:1 schossen und somit den Deckel drauf machten.

As usual müssen wir sagen, dass da unglaublicherweise noch mehr Dinger drin waren, aber die sparen wir uns dann für das VIERTELFINALE auf. 😉

 

Hat das Spektakel eigentlich jemand gefilmt? Wir würden uns diesen leidenschaftlichen 60-Minuten-Epos gerne noch mal ansehen.

Tore: Niki, Certel, Laura

 

#nurdereinesvb

 

1